Recht bekommen

Wir sind eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit eigenem Notariat. Seit unserer Gründung im Jahr 1980 interessiert uns allein eines: Sie sollen Ihr Recht bekommen.

Es hilft nichts, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muss auch mit der Justiz rechnen. — Dieter Hildebrandt, Kabarettist

Das können wir zwar nicht immer versprechen. Aber wir garantieren, uns immer mit größtem Engagement einzusetzen. Und das tun wir sehr erfolgreich. Mit Fachkompetenz, Erfahrung, Klugheit, Hartnäckigkeit und Menschenkenntnis.

Aktuelles

Schweigerecht in Deutschland und England

Kein Beschuldigter muss in einem Strafverfahren gegen sich selbst aussagen. Das nennt man den Grundsatz der Selbstbelastungsfreiheit (lateinisch: nemo tenetur se ipsum accusare). Dieses Schweigerecht wird allerdings in Europa verschieden verstanden.

Weiterlesen …

Wann ist ein Raum ein Raum?

Die Frage klingt philosophisch. Philosophisch lässt sich Raum definieren als "Ausdehnung in Höhe, Länge und Breite". Wobei die Philosophen darüber streiten, ob es den Raum "an sich“ überhaupt gibt. Die juristische Antwort auf die Fragestellung ist im Grundstücksrecht von großer Bedeutung und erstaunlicherweise auch eindeutiger. Davon hängt nämlich ab, ob ein Teil eines Gebäudes oder eines Grundstücks auch beim zuständigen Amtsgericht als Eigentum in das Grundbuch eingetragen werden kann.

Weiterlesen …

Schweigen kann Gold sein

Anwälte raten Beschuldigten in einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren oft, von ihrem Schweigerecht Gebrauch zu machen. Dieses Schweigerecht ist in den §§ 136, 163a der Strafprozessordnung (StPO) garantiert. Kein Beschuldigter muss im Strafverfahren Angaben machen. Auch nicht auf eine Ladung der Polizei. Der BGH bestätigt, das dürfe sich nicht nachteilig auswirken.

Weiterlesen …

Bundesgerichtshof verschärft Steuerstrafrecht

Der Straftatbestand der Steuerhinterziehung stellt in § 370 Abs. 3 Satz 1 AO für besonders schwere Fälle einen erhöhten Strafrahmen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe zur Verfügung. Ein besonders schwerer Fall liegt gemäß § 370 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 AO in der Regel vor, wenn der Täter in großem Ausmaß Steuern verkürzt oder nicht gerechtfertigte Vorteile erlang

Weiterlesen …