Rechtsanwalt Thomas Jung Fachautor zu Fragen der Strafverteidigung

Im renommierten juristischen Fachverlag Beck ist im August 2014 die 2. Auflage des „Münchner Anwaltshandbuch Strafverteidigung“, herausgegeben von Widmaier/Müller/Schlothauer, erschienen. Das Werk hat einen Umfang von 2950 Seiten. Etwa 90 profilierte Autoren schreiben über die Grundlagen der Strafverteidigung, instanzübergreifende Aufgabenstellungen, außerstrafrechtliche Folgen des Strafverfahrens, finanzielle und steuerrechtliche Aspekte der Strafverteidigung sowie Kriminaltechnik, Spurensicherung und Rechtsmedizin. Für Laien ist das 199.-- € teure Buch nur schwerlich geeignet. Als einziger Rechtsanwalt aus Schleswig-Holstein ist der erfahrene Kieler Strafverteidiger Thomas Jung von den Herausgebern zur Mitarbeit eingeladen worden und hat zwei Kapitel für das Anwaltshandbuch verfasst.

In dem Abschnitt „Instanzübergreifende Aufgabenstellungen und Probleme“ stellt Rechtsanwalt Jung die Besonderheiten bei der Verteidigung von Ausländern und Beschuldigten aus anderen Kulturkreisen dar. Er weist darauf hin, dass den Verteidiger von Ausländern besondere Sorgfaltspflichten treffen, weil ausländerrechtliche Aspekte und Fragen des Staatsangehörigkeitsrechts (Einbürgerung) beachtet werden müssen. Die Verteidigung bei drohender Abschiebung, die zunehmende Vollstreckung ausländischer Urteile in Deutschland, die Verteidigung gegen eine Ausschreibung bei Interpol und Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Wiener Übereinkommen über konsularische Beziehungen (WÜK) als weitgehend unerkannte Verteidigungschancen werden detailliert erörtert. Rechtsanwalt Jung weist auf die EU-Richtlinien 2010/64/EU und 2012/13/EU hin und erläutert den Anspruch nichtdeutscher Beschuldigter darauf, dass ihnen unter bestimmten Umständen wesentliche Teile der Ermittlungsakten auf Antrag in ihre Muttersprache übersetzt werden müssen. Zugleich kritisiert er, dass die Umsetzung der beiden EU-Richtlinien in deutsches Recht durch die gesetzliche Neuregelung der Übersetzungsansprüche von Beschuldigten und Angeklagten in § 187 GVG hinter dem europäischen Recht deutlich zurückbleibt.

Zu den „Spezialgebieten der Strafverteidigung“ gehör auch die ausländerrechtlichen Straftaten. Rechtsanwalt Thomas Jung legt unter Auswertung aktueller amtlicher Statistiken dar, dass die Verstöße gegen ausländerrechtliche Vorschriften keineswegs so zahlreich sind wie oft öffentlich behauptet. Dann beschreibt er die Verteidigung gegen Vorwürfe der illegalen Einreise, des unerlaubten Aufenthalts, des Einschleusens von Ausländern und der Pass- und Ausweisdelikte. Schließlich geht es um Straftaten nach dem Asylverfahrensgesetz und die Strafbarkeit von Asylanwälten als Täter (Stichwort: Asylmißbrauch).

veröffentlicht am

Zurück